bwTag

Unterschriften und Beweiskraft der Dokumente im Zeitalter von E-Government

23. Juli 2019

Universität Stuttgart – Campus Vaihingen

Die Digitalisierung ist die Herausforderung, die für verschiedene administrative Prozesse an den Universitäten ansteht. Alle Formulare sind in digitaler Form umzusetzen und die vielen Unterschriften digital abzubilden. Mit der eIDAS-Verordnung der EU wird die digitale Signatur als eine Möglichkeit zur Verfügung gestellt. Aber muss es jedes Mal eine E-Signatur sein?

Wir haben uns einen Tag Zeit genommen und erfahren, wie man die Unterschriften auf dem Papier digital abbilden kann und wann es eine E-Signatur sein muss.

Neben Kurzvorträgen und Erfahrungsberichten sollte unser bwTag auch zum Vernetzen und miteinander Kommunizieren anregen. Das Veranstaltungsangebot richtete sich in erster Linie an alle UniversitätsmitarbeiterInnen sowie andere MitarbeiterInnen von Landeseinrichtungen, die sich mit Themen der Digitalisierung der administrativen Abläufe aktuell oder in naher Zukunft beschäftigen.

Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

    

Agenda

  • Begrüßung – Ingrid Bohr (IuK BW) und Monika Grundke (MWK)
  • Digitalisierungsstrategie digital@bw – Jörg-Marco Hilpert (MWK)
  • Papierlos glücklich? Signaturen, Siegel und Zeitstempel und ihre Wirkweise auf Hochschulen – Kai Dornseiff (myconsult GmbH)
  • Rechtliche Hintergründe digitaler Dokumente und Unterschriften / eIDAS – Dr. Benjamin Klein (Eichler Kern Klein Rechtsanwälte PartG mbB)
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung für den sicheren Betrieb webbasierter Campus-Management-Systeme – Andreas Vogt (Universität Tübingen)
  • Erfolgreiche Einführung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung – Konzept, Rollout, Ausblick – Patrick von der Hagen (KIT)
  • Abschluss: Vorstellung der landesweiten Arbeitskreise der Universitäten & Diskussion der gewonnenen Ideen mit den Expertinnen und Experten